MITGLIEDERVERSAMMLUNG – 6. Februar 2019

Die Mitgliederversammlung mit der UN-Live-Schaltung

Meersburg, 6. Februar 2019: Im Meersburger Vineum, in dem beeindruckend schön restaurierten Tagungsraum direkt unter dem Dachstuhl, traf sich die MCB zur Mitgliederversammlung.

Torsten eröffnete diese mit einem launigen und kurzweiligen Vortrag, bei dem er die Zuhörer zum Abschluss auf eine Zeitreise ins Marketing mitnahm und gut nachvollziehbar die Unterschiede von Marketing 1.0 bis zur aktuellen Stufe 4.0 erläuterte. Als besonderes Goodie nutzte er unser neues Bierdeckel-Tool als Powerpoint-Vorlage, um damit die neuen MCB-Mitglieder zu begrüßen und willkommen zu heißen.

Nahtlos ging dann das Wort an Christian über, der den Jahres- und Programmrückblick übernahm und voller Freude vom saldierten Mitgliederzuwachs und vielen anderen positiven Entwicklungen in der Community berichtete. Michael toppte diese guten Nachrichten noch, indem der das erfreuliche Plus bei den Finanzen 2018 aufzeigte.

So war es für Jochen noch ein inneres Anliegen, bevor er die Abstimmung zur Entlastung des Vorstandes durchführte, die positive Entwicklung der Community aus seiner Sicht zu würdigen und den Verantwortlichen für ihr erfolgreiches Wirken zu danken. Die Mitgliederversammlung sah dies genauso und sprach dem Vorstand unisono ihr Vertrauen aus, ohne Gegenstimme. Nachdem dann der Haushaltplan 2019 verabschiedet und das Programm 2019 vorgestellt war, ging es in eine kurze Pause, um anschließend die Leitung nach New York in die UN herzustellen.

Und hier wartete nun Marie-Sophie Reck mit einem hochinteressanten Vortrag auf, der von ihrer leidenschaftlichen Präsentation getragen wurde. Rasch zeigte sich, dass das Thema der humanitären Hilfe, wie wir sie aus den Nachrichten erleben, und dem, was tatsächlich an Hilfe benötigt wird, Welten liegen. Sie schilderte, was für logistische Meisterleistungen nötig sind, um an die Brennpunkte zu gelangen. Diese Einsätze selbst sind alles andere als Routine, sondern zum Teil mit Gefahr für das eigene Wohl verbunden und führen immer wieder zu neuen Erkenntnissen. So zeigte sich beispielsweise, dass gutgemeinte Aktionen wie Schokolade in Hilfspaketen für Kinder in Afghanistan dazu führen, dass die Kinder krank werden, weil sie Schokolade nicht gewöhnt sind. Doch nicht nur in Krisengebieten, auch in der UN in New York sind die Aufgaben von Marie-Sophie Reck vielseitig. So gehört dort die Kontaktaufnahme mit in der UN vertretenen Ländern, um zugesagte Spendengelder einzufordern, zu ihrem täglich Brot.

Wie kam es zu der Verbindung zu Marie-Sophie Reck? Frau Reck stammt aus der Bodenseeregion und ist seit langem mit „unserer“ Ursula Kraemer befreundet, die sie eben für diesen Vortrag empfahl. Und so schlugen wir praktisch eine regionale Brücke in die Welten der UN.

Nach gefühlten Standing Ovations für Marie-Sophie Recks engagierten Vortrag klang der Abend mit einem gemütlichen und geselligen Get Together aus. Mit Weinen aus der Region und dem leckeren Catering unseres neuen Mitgliedsunternehmens: der Therme Meersburg.

 

Text: Christian Kalkbrenner | Bilder: Susi Donner

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*