DIE 4. PODIUMSDISKUSSION IN LINDAU

Der Film zur MCB-Podiumsdiskussion 2019

Die digitale Transformation im Verkauf

Lindau, 18. September 2019 - Die digitale Transformation im Verkauf – zu diesem Thema diskutierten Experten auf Einladung der Marketing Community Bodensee. Gastgeber war die Spielbank Lindau.

Die Digitalisierung macht viele Abläufe im Verkauf einfacher und schneller, aber sie birgt auch Gefahren. Regio-TV-Geschäftsführer Rolf Benzmann, der den Abend furios moderierte, startete die Podiumsdiskussion gleich mit einer spannenden Geschichte. Er ließ Christian Riethmüller, den Geschäftsführer der Osianderschen Buchhandlung erzählen, wie sein Unternehmen am 22. Mai diesen Jahres gehackt worden war. Obwohl die IT-Abteilung durch einen glücklichen Zufall den Angriff innerhalb weniger Minuten bemerkte und sofort alle Systeme runterfuhr, kostete es einen hohen sechsstelligen Betrag, bis alle Schäden beseitigt und alle Systeme wieder funktionstüchtig waren. Die Hacker konnten keine Daten stehlen oder sperren, um Lösegeld zu erpressen, trotzdem war Osiander eine Woche lang ohne Webshop, Telefon und Email. Doch Osiander hat aus diesem Vorfall gelernt: die Sicherheitssysteme sind heute noch besser als vor dem Angriff.

Alexa Hüni steht mit Ihrem Unternehmen Hüni GmbH & Co. KG an einem ganz anderen Punkt der Digitalisierung. Das Produkt selbst, nämlich Beschichtungen mit verschiedenen Materialien, bleibt analog. Im Vertrieb digitale Methoden wie ERP einzuführen ist nicht einfach, da ein hoher Anteil der Mitarbeiter bereits älter und den Umgang mit digitalen Tools nicht gewohnt ist. Ganz anders Stefan Meusel von der Syncpilot GmbH in München: für ihn ist der digitale Verkauf Tagesgeschäft, denn die Syncpilot vertreibt eine Software, mit deren Hilfe Verkaufsgespräche, z.B. bei Versicherungen oder Stromversorgern digital geführt werden. Gesprochen wird dabei per Telefon mit und ohne Bild und gleichzeitig werden am PC die Unterlagen präsentiert, Verträge gemeinsam mit dem Kunden ausgefüllt und rechtssicher unterschrieben. Die Verkäufer sparen sich lange Anfahrten und können deutlich mehr Gespräche pro Tag führen.

Sängerin und Bandleaderin Agathe Paglia aus Tettnang, die mit ihrer Band den Abend stimmungsvoll begleitete, nutzt die Digitalisierung für ihren Verkauf nur rudimentär. „Klar, eine Website braucht man schon“. Sie setzt lieber auf klassische Empfehlungen und verzichtet auf soziale Plattformen wie YouTube. Im Gegensatz dazu setzt Philipp Gross von der Ioniq GmbH, einer Tochter von Wagner aus Markdorf, auf einen Webshop. Das Start-up will die Hautpflege revolutionieren und entwickelt einen Sprayer, der Kosmetika wie Sonnenmilch wirklich deckend auf den Körper bringt. Vorbilder im Verkauf sieht er in Tupperware und Thermomix, aber auch YouTube und ähnliche Plattformen will Ioniq in Zukunft bespielen, denn das Produkt steht kurz vor der Marktreife.

Über 120 geladene MCB-Mitglieder und Gäste verfolgten interessiert die unterhaltsame und aufschlussreiche Diskussion, die sich anschließend, während des wunderbaren, italienischen Buffets in den Gesprächen an den Stehtischen und auf  der Terrasse fortsetzte. Als Erinnerung an diesen Abend nahmen die Gäste nicht nur die Anregungen aus der Podiumsdiskussion mit, sondern auch eine praktische Bodensee-Stofftasche, die Josef Kerler von der Kerler GmbH für alle Gäste zur Verfügung stellte.

Text: Christian Kalkbrenner
Bilder: Markus Haner